Anlagenbeispiel Biodiesel Krems

Die BIO-Diesel Krems GmbH produziert seit 2007 im Donauhafen Krems Biodiesel aus pflanzlichen Ölen, Altspeisefett und Tierfett. Dieses Rohöl besteht im wesentlichen aus Triglyceriden sowie freien Fettsäuren (engl. free fatty acids, FFA). Die Triglyceride sind der Hauptbestandteil des Öls, die „Ölmoleküle“ schlechthin. Diese setzen sich zusammen aus drei Fettsäuren, die durch ein Glycerin-Molekül (einem dreiwertigen Alkohol) verbunden sind.

Das bei der BIO-Diesel Krems GmbH eingesetzte Verfahren der Umesterung hat eine Ausbeute (vom Rohöl zum Biodiesel) von 94 %, wenn Pfanzenöl höchster Qualität als Rohstoff verwendet wird. Bei günstigeren Rohstoffen, wie z.B. Altspeisefett, sinkt die Ausbeute unter anderem wegen der höheren FFA- und Wassergehalte unter 90 %. Um die Ausbeute auch bei kostengünstigen Rohstoffen zu erhöhen und damit die Biodieselanlage wirtschaftlicher betreiben zu können, wurde die Anlage 2010 von R+S Group elektrotechnisch optimiert.

Der gesamte Bestand wurde übernommen und von uns erweitert.

Unsere wesentlichen Aufgaben waren:

  • Detail- und Ausführungsplanung: Erstellung Software-Pflichtenheft
  • Sicherheits- und Gefahrenanalysen
  • Detailplanung und Beschaffung der Apparate und Komponenten
  • Baustelleneinrichtung inkl. Erstellung eines temporären Explosionsschutzdokuments
  • Instrumentierung und Verkabelung
  • Erstellung der Steuerungs- und Regelungssoftware inkl. Visualisierung
  • Einbindung in den Bestand
  • Dokumentation inkl. aller für den Betrieb der Anlage notwendiger Zertifikate und Zeugnisse

Eine besondere Herausforderung bei dieser Anlage stellte der hohe Standard dar und der Umstand, dass die gesamte Anlage aus mehreren Ex-Bereich besteht.